September 2014


Stau-Stellingen!

Vollsperrung 2. bis 6. Oktober 2014

Hinweisschild weit vor der BaustelleMit 150.000 Fahrzeugen auf der Bundesautobahn A7 und 88.000 Fahrzeugen auf der Kieler Straße sind Verkehrsstaus in Stellingen an der Tagesordnung. Mit dem Umbau der Kreuzung Kieler Straße/Sportplatzring wurden seit März 2014 fast täglich die verengten Fahrspuren an andere Stellen verschwenkt, das Abbiegen teilweise verboten, die Bushaltestellen aus dem Baustellenbereich weg verlegt und den Fußgänger teilweise weite Umwege verordnet. Die Staus sind inzwischen allen Autofahren bekannt, daran gewöhnt hat sich bestimmt noch keiner, genauso wie die Anwohner an den zusätzlichen Verkehr und Lärm in den danebenliegenden Wohnstraßen (Z.B. an den fast ununterbrochenen Busverkehr des HVV durch den Basselweg und die Jugendstraße.).

verschwenkte Fahrstreifen und der tägliche Stau
Wechselnde Hinweisschilder, verschwenkte Fahrstreifen und der tägliche Stau an der Kreuzung

Vom 2. bis zum 6. Oktober geht gar nichts mehr:

Die Kreuzung wird voll gesperrt!

Bisher wurden einzelne Fahrbahnen gesperrt oder erneuert. Jetzt soll auf dem gesamten Kreuzungsbereich auf 12.100 m² eine gleichmäßige und zusammenhängende Asphaltdecke aufgebracht werden. Um 40 Schachtabdeckungen sollen auf die gleiche Höhe gebracht und ca. 525 Meter Gussasphaltrinne für den Wasserablauf hergestellt werden. Danach müssen auf der gesamten Kreuzung die Markierungen aufgebracht werden, die vorhandenen Ampelmasten abgebaut und eine neue provisorische Lichtanlage eingerichtet werden.

Von Donnerstag, den 2. Oktober 2014 um 0 Uhr bis Montag, den 6. Oktober 2014 um 5 Uhr werden dafür die Kieler Straße, der Sportplatzring und die Volksparkstraße um die Kreuzung voll gesperrt werden. Autofahrern wird geraten, die Kreuzung weiträumig zu umfahren. Etwas anderes wird ihnen auch nicht übrig bleiben.

Ebenfalls werden die Abfahrten der A7 Anschlussstelle Stellingen beider Fahrtrichtungen gesperrt. Alle Autofahrer müssen für diese Zeit auf andere Anschlussstellen der A7 ausweichen.

Wegen der Sperrung entfallen Stadtauswärts zu dieser Zeit auch etliche Bushaltestellen (in der Anwohnerinformation der DEGES aufgezählt, ein Link unten). Stadteinwärts sollen die Linien 4, 183, 283 und die Nachtbuslinie 603 wie gewohnt fahren.

Die halbe Straße aufgerissen und der endlose Stau
Die halbe Straße aufgerissen und der endlose Stau auf der eingeengten Fahrbahn

Der Umbau der Kreuzung wird wegen dem BAB7-Ausbau in den nächsten 10 Jahren und dem dadurch zunehmenden Verkehr in Stellingen durchgeführt. Laut einer DEGES-Prognose werden zukünftig noch mehr Fahrzeuge die BAB7 in Stellingen verlassen und die örtlichen Straßen belasten. Da sich heute schon von der Kreuzung teilweise der Berufsverkehr bis auf die Autobahn zurückstaut, musste mehr Stauraum geschaffen werden. Durch den Umbau können nach Abschluss der Bauarbeiten mehr Fahrzeuge auf der Kieler Straße vor der Kreuzung im Stau stehen. Ob man schneller über die Kreuzung kommt, muss die Zukunft zeigen. Der Durchgangsverkehr auf der Bundesautobahn soll dadurch nicht so wie bisher behindert werden (Für den A7-Ausbau sind die nachgeordneten Stellinger Straßen nicht relevant, das heißt: den Stau in Stellingen interessiert vom Bund niemanden, nur auf der Autobahn darf keiner stehen.)

Fußwege zwischen Absperrgitter und provisorische Einfahrten
Fußwege zwischen Absperrgitter und dazwischen provisorische Einfahrten über die Baustelle zu den wenigen verbliebenen Parkplätzen

.

Ein möglicher Weg,

den Stau in Stellingen zu vermeiden?

Den Stau in Stellingen weiträumig umfahren!

über die Stellinger Ortsumgehung!

.

Vom Stellinger Bürgerkomitee und den vom Verkehr geplagten Stellingern seit Jahren gefordert: Die Autobahn an der Ausfahrt Volkspark verlassen und über die Schnackenburgsalle und den Holstenkamp zum Eimsbüttler Marktplatz und weiter nach Hamburg oder umgekehrt. Diese Strecke wurde für die Bauzeit des A7-Ausbaus zur Entlastung der Anschlussstelle Stellingen schon beschildert und ertüchtigt (Den Hamburger Behörden war es vorher ohne A7-Ausbau zu teuer.). Nach bisherigen Plänen soll der alte, Verkehrserschwerende Zustand, für viel Geld nach dem BAB7-Ausbau wieder hergestellt werden. Laut DEGES konnte man sich erst zu einer Beobachtung dieses vorteilhaften Verkehrswegs entscheiden. Der Vorteil dieser Strecke: Weniger Verkehr und Lärm im Wohngebiet an der Kieler Straße, fast nur Gewerbe an der Ausweichstrecke und dadurch keine Lärmbeeinträchtigung von Anwohnern und weniger Staus auf der Kieler Straße und der Bundesautobahn A7.

Informationen zur Vollsperrung in Stellingen im Internet:
www.hamburg.de/stoerungsmeldungen/nofl/4358084/2014-08-14-bwvi-vollsperrung-kieler-strasse/

Anwohnerinformation und Pressemeldung der DEGES:
www.hamburg.de/contentblob/4377314/data/2014-09-22-deges-vollsperrung-kieler-strasse.pdf

Advertisements

A7 – Langenfelder Brücke wird abgerissen

Seit Mitte Juli 2014 ist es jetzt so weit, die Langenfelder Brücke wird abgerissen. Der gesamte Verkehr für beide Richtungen führt jetzt über die Richtungsfahrbahn nach Süden. Die Richtungsfahrbahn nach Norden wird Stück für Stück abgerissen. Vom südlichen Ende der Brücke beginnend zerlegen große Presslufthämmer an Baggern montiert erst die Fahrbahnen, dann die beiden Seitenflächen und zum Schluss die Hohlkästen der Brücke.
Die erste Lücke in der Langenfelder Brücke

Die erste Lücke in der Langenfelder Brücke Mitte Juli 2014

Die Presslufthämmer der Bagger waren über Gleise und Stellinger Friedhof bis zur Kirch zu hören. Messungen der DEGES haben aber trotz der unüberhörbaren Schläge der Hämmer keine signifikante Erhöhung des durchschnittlichen Lärmpegels gemessen. Da der Brückenkörper den Schall sehr gut überträgt, ist beim Neubau der restlichen Autobahn mit weniger Lärm zu rechnen.
Reste der Langenfelder Brücke vor dem 2. Pfeiler

Reste der Langenfelder Brücke vor dem 2. Pfeiler

Die ersten Schienen wurden mit Sand und dicken Bohlen geschützt, bevor die Betonstücke der Brücke herabfielen. Von Mitte Juli bis Ende August wurde die Brücke bis kurz vor dem zweiten Pfeiler abgetragen. Im September folgt das Stück bis zum 3. Pfeiler. Der Rest soll danach zur anderen Seite herausgeschoben werden und über dem Rohlfsweg abgebaut werden. Das Herausschieben und der Abbruch über dem Rohlfsweg bedarf aber einer erheblichen Vorbereitungszeit, dass damit erst im Frühjahr 2015 begonnen wird.
Ein Brückenrest auf dem 1. Brückenpfeiler

Ein Brückenrest auf dem 1. Brückenpfeiler

Bürgersprechstunde der DEGES:

Für die damit zusammenhängenden Fragen der Stellinger Bürger hat die DEGES alle 14 Tage mittwochs von 17:00 bis 18:00 Uhr eine Bürgersprechstunde eingerichtet. Die Bürgersprechstunde findet im Baubüro der DEGES statt:

Ort der Bürgersprechstunde:   (Glaskästen an der Kieler Straße)

Kieler Straße 421, Hintereingang im 1. Stock, 22527 Hamburg

Der Eingang befindet sich an der Rückseite, von der Kieler Straße abgewandten Seite, rechts neben der Tür ist eine Klingel mit der Aufschrift „Bürgersprechstunde“. Im Haus in das 1. Obergeschoss, dann letzte Tür rechts. In der Bürgersprechstunde steht ein Baubevollmächtigter der DEGES Interessierten Rede und Antwort.

Die nächste Bürgersprechstunde der DEGES findet am 10. September 2014, von 17:00 bis 18:00 Uhr statt. Am 10. September ist neben dem Baubevollmächtigten der DEGES, Dipl. Ing. Christian Rohde, auch der Hamburger Baustellenkoordinator Gerhard Fuchs vor Ort um die Fragen der Bürger zu beantworten.