Stellingen und seine Nachbarn


goodbye 2016

Willkommen 2017

2016 ist zu Ende und das neue Jahr 2017 beginnt. Im vergangenen Jahr ist in Stellingen viel passiert:

Die Autobahnbaustellen auf der A7 in Schnelsen und der Langenfelder Brücke wurden durch den jetzt begonnen Bau des „Stellinger Deckels“ zu einer einzigen langen Baustelle verbunden. Auf Hamburger Stadtgebiet wird nur in Bahrenfeld noch nicht gebaut. Trotz dieser Mega-Baustelle fließt (staut sich) der Verkehr auf der A7 wie vorher. In den Staus der letzten 10 Jahre konnte man auch nicht schneller fahren als jetzt. Die auf 60 km/h herabgesetzte Höchstgeschwindigkeit konnte man auch früher nur selten überschreiten, und wenn war man meist nur schneller im nächsten Stau.

Die erste Hälfte der neu gebauten Langenfelder Brücke wurde für den Verkehr freigegeben. In den nächsten 2 Jahren wird nun die zweite Hälfte für die Fahrtrichtung Süden ebenfalls neu gebaut, damit hier voraussichtlich Ende 2018 der Verkehr auf 10 Fahrspuren fließen kann. In Schnelsen wurde Ende 2016 das letzte Teilstück der Tunneldecke der Fahrtrichtung nach Süden eingefügt. Bevor der Verkehr unterm Deckel verschwindet, muss nur noch die Innenausstattung eingebaut werden.

In Stellinge begann der Deckelbau ab Februar 2016 mit einer Informationsveranstaltung für die Anwohner. Im laufe des Jahres folgten noch mehrere. Es begann erst langsam am Nienredder mit Baumfällarbeiten, gefolgt vom Olloweg und Schopbachweg. Auf dem gesperrten Autobahnstreifen wurde eine Bohrebene aufgeschüttet und riesige Bohrmaschinen bohrten Löcher für die Baustellenverbauung. Neue bauzeitliche Lärmschutzwände wurden entlang der Autobahn vor den Häusern westlich der A7 aufgebaut und die alten abgerissen. Höhepunkt der Bauarbeiten im vergangenen Jahr war das Stauwochenende im September, an dem die A7 für ein Wochenende voll gesperrt wurde. Die über 40 Jahre alten Brücken Wördemanns Weg und Niendorfer Gehege wurden abgerissen und eine Behelfsbrücke für den Wördemanns Weg eingebaut. Trotz monatelanger Vorankündigungen bekamen die Autofahrer scheinbar nichts mit und standen ein Wochenende lang im Stau auf der völlig überlasteten Umleitungsstrecke Kieler Straße und Holsteiner Chaussee. Der innerörtliche Verkehr in Stellingen und Eidelstedt brach fast komplett zusammen. Für kleinste Strecken war man Stunden unterwegs. Nur mit einer Notversorgung der Feuerwehr mit Getränken konnten die Autofahrer auf der A7 die Wartezeiten überstehen.

Ebenso wie auf der Autobahn wurde der tägliche Stau auf der Kieler Straße zur Dauereinrichtung. Angefangen vom täglichen Berufsverkehr und dem Umleitungsverkehr der etlichen A7-Sperrungen im Laufe des Jahres, bis im September gar nichts mehr ging. Danach wurde einen Monat die Asphaltdecke der Fahrbahn erneuert, mit einspuriger Verkehrsführung innerhalb der Baustelle. Zum Abschluss brach ein Wasserrohr unter der erneuerten und wieder freigegebenen Fahrbahn, was eine einwöchige komplette Sperrung der Kieler Straße in Stellingen bewirkte.

Zum Abschluss des Jahres wurde die Einfahrt zur A7 Richtung Norden von der Kieler Straße aus von der rechten auf die linke Seite auf eine provisorische Rampe verlegt. Jetzt müssen alle aus Hamburg kommenden Fahrzeuge die Gegenfahrbahn der Kieler Straße kreuzen, was lange Wartezeiten vor roten Ampeln bedeutet. Die Leistungsfähigkeit der Einfahrt wird dadurch um 500 Fahrzeuge je Stunde verringert, was ebenfalls mehr Staus verursacht. Dieser Zustand wird bis zur Freigabe der ersten Tunnelhälfte in Stellingen in 2 Jahren andauern.

Wer kann, sollte Stellingen in den nächsten Jahren weit umfahren, wir Stellinger können das nicht. Wir wohnen hier, teilweise nur wenige Meter von der Baustelle entfernt.

 

Trotzdem ein gutes Neues Jahr

2017

Noch mehr Sperrungen und Staus

auf Stellings Straßen

 

Wie schon angekündigt, soll die Brücke des Wördemanns Wegs über die A7 im September abgerissen und für vier Jahre durch eine einspurige Behelfsbrücke ersetzt werden. Dafür wird der Wördemanns Weg mit seinen Nebenstraßen an der A7 für mehrere Tage voll gesperrt werden.

Jetzt wurde eine zusätzliche Sperrung für den 20. und 21. August angekündigt. Wieder ist hier ein Überqueren der A7 für 2 Tage nicht möglich, die Autofahrer müssen einen Umweg über Kieler Straße oder Niendorfer Gehege machen.

Die Sperrung dauert vom Samstag, den 20. August, 07:00 Uhr bis zum Sonntag, den 21. August 18:00 Uhr.

 

Plan Sperrung

Der Plan der Sperrung der Brücke des Wördemanns Wegs über der A7 von der Arbeitsgemeinschaft Tunnel Stellingen

 

Ein kleiner Trost: Für Fußgänger und Radfahrer wird ein Fußweg frei gehalten.

Der Grund dafür: Beim Abriss der Brücke im September müssen auch die Widerlager abgerissen werden. Um ein Nachrutschen des Erdreichs zu verhindern, muss vorher im Bereich der Brücke die Baustellenverbauung schon fertig sein. Dafür werden jetzt die Bohrungen auf der Straße Wördemanns Weg zwischen Nienredder und Olloweg durchgeführt. Die Löcher werden auf der Fahrbahn gebohrt und so befestigt, dass beim Abbruch der Brücke nichts passieren kann. Wenn das Widerlager abgerissen wird, ist die Baustellenverbauung dahinter schon funktionstüchtig. Der Abbruch der Widerlager ist auch für den Verkehr auf der Autobahn notwendig. Wie jeder sehen kann, ist unter der vorhandenen Brücke der Standstreifen auf beiden Seiten eingezogen. Beim Bau der heutigen Brücke vor über 40 Jahren wurde das zur Verkürzung der Brücke und Einsparung von Baukosten gemacht. Um alle 6 Fahrstreifen auf die nach Süden führende Richtungsfahrbahn zu bekommen, muss hier erst einmal Platz geschaffen werden.

 

Wördemanns Weg voll gesperrt

Vor einigen Jahren schon einmal: Der Wördemanns Weg voll gesperrt

 

Für Autofahrer in Stellingen und dem Rest von Hamburg gibt es an diesem Wochenende aber noch weitere Behinderungen: Die Cyclassics mit vielen weiteren Straßensperrungen finden zeitgleich in Hamburg statt! Die Rennstrecke kann während der Veranstaltung nicht überquert werden! Staus in ganz Hamburg sind vorprogrammiert. Die Stellinger Autofahrer müssen sich wohl oder übel für ihre Umleitung des Wördemanns Wegs in diese Staus mit einreihen.

 

Es wird aber noch schlimmer!

Die Brücke im Verlauf der Straße Niendorfer Gehege wird ab dem 23. August ebenfalls voll gesperrt! Diese Sperrung soll rund 8 Wochen bis zum 14. Oktober andauern! Die Autobahn A7 trennt damit die Stadtteile auf beiden Seiten der A7 damit noch mehr.

 

Niendorfer Gehege gesperrt 1

Das Schild vor der Brücke Niendorfer Gehege ist schon aufgestellt.

 

Die Ver- und Entsorgungsleitungen in der Brücke Niendorfer Gehege müssen von der alten in die neue Brücke umverlegt werden. Dafür muss die Fahrbahn aufgerissen werden, was ein Befahren der Straße unmöglich macht. Die neue Brücke kann auch erst benutzt werden, wenn alles unter dem Fahrbahnbelag fertiggestellt ist. Auch hier ein kleiner Trost für Fußgänger und Radfahrer, sie können an der Baustelle vorbei auf die andere Seite der A7. Wenn ab dem 9. September auch der Wördemanns Weg und die A7 voll gesperrt werden, sollten alle am besten auf das Auto verzichten. Der örtliche Umleitungsverkehr muss sich aus Mangel anderer Alternativen in den Umleitungsverkehr der A7 einreihen. Das heißt, man muss sich in den Stau auf der Kieler Straße und der Holsteiner Chaussee zwängen und für kleinste Wegstrecken Stunden einplanen. Damit bleibt für die Anwohner neben der Autobahn nur noch der Fußweg für ihre Wege. Da das Überqueren der Kieler Straße seit dem Umbau der Kreuzung Kieler Str./Sportplatzring schon weiter erschwert wurde, sollten sich nur abenteuerlustige Mitbürger dieses Wagnis zumuten.

 

Brücke Niendorfer Gehege 1

An der neuen Brücke des Niendorfer Geheges über der A7 sind die Kantsteine für den Fußweg teilweise schon gelegt.

.

Die offiziellen Pressemeldungen

 

Die Pressemeldung der BWVI zur Sperrung der Brücke des Wördemanns Wegs:

www.hamburg.de/bwvi/medien/6702542/2016-08-12-bwvi-a7/

 

Die Pressemeldung zum Abriss der beiden Brücken über der A7 und die A7-Sperrung:

www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/6684232/2016-08-09-bwvi-a7-2/

 

Pressemeldungen der via-solutions-nord zur Sperrung der Straße Niendorfer Gehege und dem Abriss der beiden alten Brücken über der Autobahn A7 und der A7-Vollsperrung:

www.via-solutions-nord.de/hamburg-stellingen-verkuerzung-der-vollsperrungszeit-der-bruecke-niendorfer-gehege/

www.via-solutions-nord.de/hamburg-a-7-vollsperrung-der-a-7-vom-9-9-2200-uhr-bis-12-9-500-uhr/

A7-Sperrungen in Stellingen

mal nicht wegen dem A7-Ausbau

Die Autobahn A7 in Stellingen wird wieder mal am 12. Juni 2016 teilweise gesperrt, diesmal aber nicht wegen des Autobahnausbaus. Wie jedes Jahr wird ein Motorradgottesdienst im Hamburger Michel veranstaltet. Wieder kommen Tausende Motorradfahrer zur Hauptkirche St. Michaelis und fahren danach durch Hamburg zur Autobahneinfahrt Stellingen, um auf der A7 weiter nach Kaltenkirchen zu fahren. Bei so vielen sind Verkehrseinschränkungen nicht zu vermeiden.

 

Motorradgottesdienst, Schaulustige auf Wördemanns WegZuschauer des Motorradkonvois auf der A7 Brücke des Wördemanns Wegs

 

Schon vormittags wird die Ludwig-Erhard-Straße als Parkplatz für Zweiräder zwischen Holstenwall und Rödingsmarkt voll gesperrt. Bei zu viel Andrang wird die Sperrung auch auf die Willy Brand Straße ausgedehnt. Wenn sich der Motorradkonvoi mit bis zu 30000 Teilnehmern ab 14:00 Uhr vom Michel aus in Bewegung setzt, geht Richtung Stellingen auf der Karolinenstraße, Schäferkampsalle, Fruchtalle und Kieler Straße bis Stellingen auch nichts mehr. Die Richtungsfahrbahn nach Norden wird ab ca. 13:30 bis 16:30 Uhr voll für den übrigen Verkehr gesperrt. Nur die Motorradfahrer dürfen dann ab Stellingen auffahren. Zwischen Schnelsen Nord und Bad Bramstedt wird auch die Gegenrichtung nach Süden voll gesperrt werden. Durch Schaulustige auf der Gegenfahrbahn kam es in den letzten Jahren immer wieder zu gefährlichen Situationen, die in diesem Jahr verhindert werden sollen.

 

Motorradfahrer auf der A7 in StellingenDer Motorradkonvoi auf der Autobahn A7 in Stellingen

 

In Kaltenkirchen ist nicht nur das Abschlussfest. Ab 10:00 Uhr wird der Gottesdienst auf einer Leinwand übertragen. Es findet das Fest „Mogo – das Fest, Hamburg zwei“ statt“, mit einer Info-Meile, Livemusik, Stunt-Shows und Moderation.

Wegen der Behinderungen hat die Polizei am Sonntag (8:30 – 15:30 Uhr) unter 040 / 428 65 65 65 ein Info-Telefon eingerichtet. Der Veranstalter ist ab 6 Uhr unter 0170 50 67 277 erreichbar.

(Die Bilder sind aus einem vergangenem Jahr, noch ohne A7-Baustellen)

 

Weitere Informationen:

www.hamburg.de/mogo/

www.mogo.de/mogo-hamburg.html

www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article207670429/Die-A-7-wird-fuer-den-Motorradgottesdienst-voll-gesperrt.html

www.radiohamburg.de/Nachrichten/Hamburg-aktuell/Verkehr/2016/Juni/Bahn-Bus-Strassensperrungen-Alle-Verkehrsinfos-zum-Motorradgottesdienst-2016

Die nächste Verkehrsbehinderung

wird angekündigt!

Die Kreuzung Kieler Straße / Eimsbüttler Marktplatz

wird umgebaut.

Die Bauarbeiten auf dem Eimsbüttler Marktplatz sollen am 4. Mai starten und ca. 5 Wochen dauern. Das Ende der Bauarbeiten soll etwa um den 6. Juni liegen. In alle Fahrtrichtungen werden Verkehrsbehinderungen mit zusätzlichen Staus auftreten. Der Holstenkamp wird komplett gesperrt, eine Umleitung soll ausgeschildert werden – auf der Kieler Straße nach Stellingen, mit dem Basselweg für diejenigen, die nicht in Stellingen auf die Autobahn fahren wollen. Der Basselweg ist notwendig, da aus Eimsbüttel kommend von der Kieler Straße nicht nach links in die Volksparstraße abgebogen werden darf, das geschieht ersatzweise neben dem Stellinger Rathaus an der Kreuzung Basselweg/Sportplatzweg. Über Ortskundige Autofahrer, die auf kleinste Nebenstraßen in Wohngebiete mit Tempo 30 ausweichen wollen, freuen sich die dortigen Anwohner bestimmt schon ganz besonders.

Eigentlich sind die Umbauten am Eimsbüttler Marktplatz seit Jahren eine Forderung des Stellinger Bürgerkomitees. Von der Fruchtallee kommend werden vom Eimsbüttler Marktplatz dann nur noch 2 Fahrstreifen auf die Kieler Straße Richtung Stellingen führen. Die beiden linken Fahrstreifen führen dann zum Holstenkamp und weiter zur A7-Anschlussstelle Volkspark. Für die Kieler Straße aus Altona kommend gilt das Gleiche. Damit werden mehr Fahrzeuge zur Autobahnauffahrt Volkspark geleitet als es bisher geschah. Die Kieler Straße wird damit etwas entlastet, was weniger Stau und Verkehrslärm für die Anwohner der Kieler Straße. Daraus folgt auch ein geringeres Verkehrsaufkommen an Hamburgs verkehrsreichster Kreuzung Kieler Straße/Sportplatzring und folglich ebenfalls weniger Stauzeiten.

Einen Hacken an der Sache gibt es noch:
Der Holstenkamp wird die ganze Bauzeit über voll gesperrt und die Behörden haben die Kieler Straße als Umleitungsstrecke ausgewählt. Der ganze Verkehr vom Holstenkamp wird also für die nächste Zeit den Stau und das Verkehrschaos in Stellingen zusätzlich verstärken. Zur selben Zeit wird seit März die Stresemannstraße saniert, eine Umleitung in diese Richtung bringt damit für keinen Vorteile. Die Kreuzung hätte schon vor Jahren umgebaut werden müssen, wie schon vor fast einem Jahrzehnt gefordert. Dies Zeit ist aber leider Vorbei, jetzt kommt eben alles zusammen: Bauarbeiten auf der Stresemannstraße, der Osterstraße, seit 2 Jahren die Langenfelder Brücke der A7 und gerade jetzt der Baubeginn für den Stellinger Deckel. Es hilft nur, Stellingen weiträumig zu umfahren , S und U-Bahn benutzen (Busse stehen auch im Stau) oder zu Fuß gehen.

Die Pressemeldung Hamburgs zu den Bauarbeiten auf dem Eimsbüttler Marktplatz im Internet:
www.hamburg.de/bwvi/medien/-bwvi-kieler-strasse/

A7-Vollsperrungen in 2016

Der A7-Ausbau im Bereich des Stellinger Deckels hat begonnen. Die ersten Bäume im Nienredder wurden gefällt und die Auffahrt Stellingen von der Kieler Straße Richtung Norden wurde ebenso wie die Fahrspuren eingeengt. Unabhängig davon wird schon seit 2014 an verschiedenen Stellen der A7 gebaut. Wie im letzten Jahr gibt es 2016 wieder einige Vollsperrungen der Autobahn. Die Richtungsfahrbahn nach Norden wurde im Februar schon einmal für mehrere Stunden gesperrt. Jetzt folgt die erste Vollsperrung in Neumünster und im Laufe des Jahres noch einige mehr. Wenn die genauen Termine bekannt sind, werden sie ebenfalls hier aufgeführt.

1. Quartal 2016

Von Samstag, 27. Februar ab 21:00 Uhr bis Sonntag 28. Februar 09:00 Uhr
Sperrung Fahrtrichtung Norden von Bad Bramstedt bis Großenaspe, die Asphaltdeckschicht im Baustellenbereich soll erneuert werden.

Vollsperrung von Samstag, 12. März, 21 Uhr bis Sonntag, 13. März, 9 Uhr
Von Neumünster-Nord bis Neumünster Mitte wird für 12 Stunden voll gesperrt.
Für die Fertigstellung der neuen Brücke im Verlauf des Prehnsfelder Wegs in Neumünster wird in der Nacht das Traggerüst ausgebaut. Dafür wird die A 7 für 12 Stunden voll gesperrt.

2. Quartal 2016

Vollsperrung von Samstag, 9. April, 21 Uhr bis Sonntag, 10. April, 9 Uhr. Von Schnelsen-Nord bis Kaltenkirchen wird die A7 für 12 Stunden voll gesperrt.
Das Traggerüste an den Brücken Am Hagen/Spann, Kadener Weg und Wirtschaftsweg Schirnau soll ausgebaut werden.

Von Samstag, 16. April ab 22:00 Uhr bis Sonntag 17. April 08:00 Uhr
Sperrung Fahrtrichtung Norden vom Autobahndreieck HH-Nordwest bis HH-Schnelsen. Sanierungsarbeiten an der Asphaltdecke im Baustellenbereich sind dringend erforderlich.

Vollsperrung vom 28. Mai 22:00 Uhr bis 29. Mai 9:00 Uhr
Vollsperrung  der A7 zwischen der Anschlussstelle Stellingen und dem Autobahndreieck HH-Nordwest.
Für den Bau des „Stellinger Deckels“ müssen die Autobahnüberspannenden Schilderbrücken demontiert werden. Außerdem sollten Betonfertigteile an der Brücke Niendorfer Gehege eingehängt werden.

Vollsperrung vom 4. Juni 22:00 Uhr bis 5. Juni 9:00 Uhr
Vollsperrung  der A7 zwischen der Anschlussstelle Stellingen und dem Autobahndreieck HH-Nordwest.
Wegen eines Defekts an einem Kran konnten nicht alle Betonfertigteile an der Brücke Niendorfer Gehege eingehängt werden. Die fehlenden Teile werden an diesem Wochenende nachgeholt.

Vollsperrung vom 25. Juni 22:00 Uhr bis 26. Juni 9:00 Uhr
Vollsperrung  der A7 Quickborn bis Schnelsen-Nord.
Die Brücke Norderstedter Straße soll abgerissen werden. Die zu kurze Brücke soll länger über zukünftig breiteren A7 neu gebaut werden. Die Norderstedter Straße wird ab dem 23. Juni voll gesperrt, eine Umleitung wird ausgeschildert. Der HVV-Bus der Linie 295 wird ebenfalls umgeleitet. Die Norderstedter Straße wird bis zur Fertigstellung der neuen A7-Brücke 2017 gesperrt bleiben.

3. Quartal 2016

Halbseitige Nachtsperrung der A7 vom 23.8. um 22:00 Uhr bis zum 24.8. um 04:00 Uhr der Richtungsfahrbahn nach Norden von der AS-Stellingen bis zum Autobahndreieck Hamburg-Nordwest. Beim Neubau der Brücke Niendorfer Gehege müssen Versorgungsleitungen umverlegt werden.

Halbseitige Nachtsperrung der A7 vom 24.8. um 22:00 Uhr bis zum 25.8. um 05:00 Uhr der Richtungsfahrbahn nach Süden von der AS Schnelsen-Nord bis zur AS-Stellingen. Beim Neubau der Brücke Niendorfer Gehege müssen Versorgungsleitungen umverlegt und verkehrssichernder Maßnahmen durchgeführt werden.

Halbseitige Nachtsperrung der A7 vom 30.8. um 22:00 Uhr bis zum 31.8. um 04:00 Uhr der Richtungsfahrbahn nach Norden von der AS-Stellingen bis zum Autobahndreieck Hamburg-Nordwest. Beim Neubau der Brücke Niendorfer Gehege müssen Versorgungsleitungen umverlegt und verkehrssichernde Maßnahmen durchgeführt werden.

Vollsperrung vom 9. September 22:00 Uhr bis 12. September 6:00 Uhr
Vollsperrung  der A7 zwischen der Anschlussstelle Stellingen und dem Autobahndreieck HH-Nordwest.
Die alten Brücken der Straßen „Niendorfer Gehege“ und „Wördemanns Weg“ sollen abgebrochen werden. Die Brücke „Wördemanns Weg“ wird durch eine einspurige Behelfsbrücke ersetzt. Die Sperrung des Wördemanns Wegs beginnt am Freitag schon um 13:00 Uhr und wird bis Mittwoch 5:00 Uhr dauern, da erst noch die Rampen zur höher gelegenen provisorischen Brücke gebaut werden müssen. Die Straße Niendorfer Gehege ist schon seit dem 23. August gesperrt und bleibt weiter bis zum 14. Oktober gesperrt.

Info-Flyer zur A 7-Vollsperrung als PDF  ( 305 KB)

Vollsperrung vom 17. September 22:00 Uhr bis 12. September 06:00 Uhr der A7 von der AS-Quickborn bis zur AS-Schnelsen-Nord
Für die Herstellung des Überbaus des Neubaus der Brücke „Norderstedter Straße“ zwischen Bönningstedt und Norderstedt ist das Aufstellen eines Traggerüsts nötig.

Weitere Behinderungen in 2016:

Hamburg Stellingen:
Die Wördemanns Weg Brücke über die A7 wird vom 20. August 07:00 Uhr bis zum 21. August 18:00 voll gesperrt.
Der Grund sind vorbereitende Maßnahmen für den Abbruch der Brücke und Aufbau der Behelfsbrücke. Im Bereich der Fahrbahn müssen Gründungsarbeiten für die bauzeitliche Stützwand durchgeführt werden. Um die 6 Fahrstreifen auf der Richtungsfahrbahn nach hannover unterzubringen muss auch das Widerlager der alten Brücke abgerissen werden

Die Brücke über der A7 im Verlauf des Wördemanns Wegs ist nur noch einspurig mit Ampelschaltung im Wechselverkehr befahrbar.
Bis September 2016 dauern die Vorarbeiten zum Stellinger Deckel mit wechselnden Behinderungen auf der A7 Brücke des Wördemanns Wegs. Anfang Juli wurden wieder beide Fahrstreifen freigegeben, nur eine Verschnaufpause bis ab September die einspurige Behelfsbrücke für 4 jahre ausreichen muss.

Die Brücke über die A7 im Verlauf der Straße Niendorfer Gehege wird vom 23. August bis zum 14. Oktober voll gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können noch auf die andere Seite der A7 gelangen.
Für das Umlegen und Anschließen der Versorgungsleitungen für Gas, Strom, Telekom und Wasser von der alten Brücke in die Brückenköpfe des neuen Brückenbauwerks Niendorfer Gehege, muss die Straße aufgerissen werden und wird für Fahrzeuge unpassierbar.

Die Brücke über der A7 im Verlauf des Wördemanns Wegs wird zum Einbau der bauzeitlichen einspurigen Behelfsbrücke vom 9. September 13:00 Uhr bis zum 13. September um 5:00 Uhr voll gesperrt. Die Einmündungen der Straßen Olloweg, Nienredder, Imbekstieg und Theodor Schäfer Damm sind ebenfalls gesperrt.
Da die Behelfsbrücke über der A7 1 – 2 Meter höher als die jetzige Straße sein wird, ist der zusätzliche Bau von Rampen notwendig, die von der Straße auf die Brücke führt. Der Bus der Linie 281 wird für diese Zeit vom Stellinger Rathaus aus über den Sportplatzring und Kieler Straße umgeleitet.

Hamburg Eimsbüttel:
Bauarbeiten vom 4. Mai bis um den 6. Juni auf der Kreuzung Kieler Straße 7 Eimsbüttler Marktplatz mit Vollsperrung des Holstenkamps.
Die Kreuzung soll so umgebaut werden, dass von der Fruchtallee aus nur noch zwei Fahrstreifen in Richtung Kieler Straße zur A7-Anschlussstelle in Stellingen führen und die beiden linken Fahrstreifen über den Holstenkamp zur A7-Anschlussstelle Volkspark. Von der Kieler Straße aus Altona gilt das Gleiche.

Hamburg Schnelsen:
Vollsperrung der Oldesloer Straße von Freitag 22. April, 22:00 Uhr bis Montag 25. April, 5:00 Uhr im Bereich der A 7 Unterführung (AS Schnelsen Nord der A7) Dauer der Sperrung: 55 Stunden.
Das Unterführungsbauwerk Oldesloer Straße, muss im Zuge des A7-Ausbaus neu gebaut werden. Dafür wird die westliche Seite des Bauwerks abgerissen.

Die Straße Jungborn wird vom 25. Juli bis zum 30. September zwischen Hausnummer 2 und der Kreuzung Frohmestraße / Wählingsallee gesperrt.
Für Arbeiten an den Tunnelwänden des Schnelsener Deckels wird am Jungborn ein Kran aufgestellt. Fußgänger kommen über einen Fußweg am Kran vorbei.

Schleswig-Holstein:
Die A7-Brücke der Norderstedter Straße zwischen Bönningstedt und Norderstedt wird ab dem 23. Juni 2016 voll gesperrt.
Die Brücke wird abgerissen und länger neu gebaut. Erst nach Fertigstellung der neuen Brücke wird die Straße in 2017 wieder für den Verkehr freigegeben.

Die Anschlussstelle Großenaspe wird vom 6. April bis zum 29. April 2016 in Fahrtrichtung Hamburg voll gesperrt. Es werden die Auf- und Abfahrtsrampen neu hergestellt.

Die Brücke über die A 7 im Verlauf der Gemeindestraße „Im Rösch“ südlich der Anschlussstelle Henstedt-Ulzburg/nördlich von Alveslohe, wird vom 9. April bis 4. Juni 2016 gesperrt. Die Brücke muss grundhaft saniert werden.

Südlich der Elbe:

Nicht nur in Schleswig-Holstein, auch südlich der Elbe in Hamburg und Niedersachsen wird auf der A7 gebaut. Wegen Bauarbeiten wurde vom 11. März bis zum 14. März die A7 vom Dreieck Walsrode bis zur Auffahrt Bad Fallingbostel in Fahrtrichtung Hamburg voll gesperrt. Wegen den Bauarbeiten an verschiedenen Stellen sind weitere Behinderungen wahrscheinlich.

Diese Angaben sind ohne Gewähr. Die Sperrungen können sich abhängig vom Fortgang der Bauarbeiten möglicherweise noch ändern. Die Liste ist nicht vollständig, man sollte auf aktuelle Verkehrsmeldungen und Pressemeldungen achten!

Baubeginn des Stellinger Deckels

Der Stellinger Deckel, seit Bestehen der A7 in Stellingen von Anwohnern gefordert, wird ab jetzt Wirklichkeit. Mit dem Bundesverkehrswegeplan 2003 wurde der Ausbau der A7 beschlossen, noch ohne einen Deckel in Stellingen. Mit dem Beitritt Hamburgs 2007 zur DEGES wird als Erstes eine neue Studie zum Lärm entlang der A7 erstellt. Diese neue Studie ergibt: Nur ein Deckel in Stellingen gewährleistet einen Lärmschutz, der die EU-Grenzwerte einhalten kann.

Das bedeutet:
Nur mit dem Stellinger Deckel ist der A7-Ausbau möglich!
Kein Deckel = kein A7-Ausbau = weiter Stau auf der A7 ohne Ende!

Die Folge sind neue Planungen mit einem Stellinger Deckel zwischen Kieler Straße und Güterumgehungsbahn. Im Planfeststellungsverfahren werden die Pläne noch zweimal geändert, bis der Plan schließlich am 23. August 2013 beschlossen werden kann. Durch Klagen gegen den Ausbau verzögert sich der Teil mit dem Stellinger Deckel um zwei Jahre. Erst durch deren Rücknahme der Klagen wird der Planfeststellungsbeschluss am 21. August 2015 bestandskräftig. Dadurch wurde der Weg zur Auftragsvergabe am 22. Dezember 2015 an die Bietergemeinschaft Hochtief/Franki frei.

Der 1. Pflock für den Stellinger Deckel wurde eingeschlagen

Der 1. Pflock für den Stellinger Deckel ist eingeschlagen.

Dem von allen Anwohnern lang ersehnten Bau des Stellinger Deckels steht nichts mehr im Wege. Anfang Februar 2016 informierten DEGES, Behörden und Bauunternehmen über die nächsten Schritte. Schon im Februar sind die ersten Bäume hinter der noch bestehenden Lärmschutzwand am Nienredder neben der Autobahn gefällt, um Platz für die Verbreiterung zu erhalten. Weiter geht es mit vorbereitenden Arbeiten auf und neben der A7, was an weiteren Verkehrsbehinderungen auf der A7 zu merken sein wird. Durch die schon vorher herrschenden Staus auf und neben der A7 werden die Fahrzeiten für die Fahrzeuge aber nicht verlängert.

Die Mauer neben dem zukünftigen Stellinger Deckel an der A7 am Nienredder.
Die Mauer neben dem zukünftigen Stellinger Deckel an der A7 am Nienredder, noch stehen die Bäume.

Behinderungen auf der Wördemanns Weg Brücke über der A7 haben Anwohner und Verkehrsteilnehmer schon das ganze vergangene Jahr hinnehmen müssen. Bis zum Beginn des eigentlichen Deckelbaus wird es noch bis ins 2. Halbjahr 2016 dauern. Bis dahin dauern die vorbereitenden Arbeiten, wie die Verbreiterung der einen Fahrtrichtung, um die andere für die Bauarbeiten frei zu bekommen. Für den Bau der Behelfsbrücke für den Wördemanns Weg wird die Autobahn an einem Wochenende voll gesperrt, wann, wird die DEGES rechtzeitig bekannt geben.

Ebenso muss die Bauzeitliche 6 Meter hohe Lärmschutzwand aufgestellt werden, um die Anwohner vor dem Baulärm zu schützen. Nach 40 Jahren Lärm das erste Mal, das auch an die Anwohner gedacht wird, die schon vor der A7 hier wohnten. Die Anschlussstelle an der Kieler Straße muss umgebaut werden, damit sie auch während der Bauzeit Benutzbar bleibt. Vor dem Deckelbau wird auf einem 50 Meter breiten Streifen neben der Autobahn eine Beweissicherung durchgeführt. Sie dient dazu, den jetzigen Zustand aller Gebäude zu dokumentieren, um bei möglichen Schäden schnellstmöglich zu reparieren und den ursprünglichen Zustand wieder herstellen zu können.

Die Mauer neben der A7 am Nienredder. Die Bäume wurden gefällt, um Platz für die Deckelbaustelle zu schaffen.
Die Mauer neben der A7 am Nienredder. Die Bäume wurden gefällt um Platz für die Deckelbaustelle zu schaffen. Als erstes wird hier die provisorische Lärmschutzwand vor den Häusern entstehen.

Autobahnsperrungen und Bauarbeiten

beim A7 – Ausbau

Im April wurde die Autobahn A7 für den Abriss von 3 Brücken in einer Nacht auf 23 Kilometer voll gesperrt. Bis Ende 2015 sollen sie neu gebaut werden. Bis dahin gibt es Behinderungen und Umleitungen in Schleswig-Holstein, um auf die andere Seite der A7 zu gelangen.

Im Juni und Juli wird die A7 in Hamburg gleich zwei Mal für zwei Brücken jeweils ein ganzes Wochenende voll gesperrt. Umleitungen und Behinderungen werden nicht ausbleiben, auch deswegen, weil die Brücken erst nach 100 Stunden Sperrung nur mit einspurigen Behelfsbrücken für die gesamte Bauzeit wieder für den Verkehr freigegeben werden.

In Stellingen befindet sich der am stärksten belastete Teil der Autobahn. Egal wo gebaut oder die A7 gesperrt wird, Stellingen ist mit betroffen und merkt es am zusätzlichen Verkehr auf den Straßen. Ein Grund sich auch weiterhin mit der Autobahn A7 und den Auswirkungen für Stellingen zu befassen. Einen Vorgeschmack gibt es schon seit Beginn der Bauarbeiten auf der Langenfelder Brücke und seit Anfang April in Schnelsen, wo jetzt die Bauarbeiten zum Schnelsener Deckel neben der A7 stattfinden.

Ungeschützt vor dem Baulärm wird dort gearbeitet. Der seit 40 Jahren unüberhörbare und gesundheitsschädliche Verkehrslärm wird jetzt durch Baumaschinen und riesige Bohrer noch übertönt! Das ganze ohne jeden Lärmschutz für die Anwohner! In Stellingen wurde im Planfeststellungsverfahren und später im Beschluss eine große Lärmschutzwand geplant und beschlossen, hat man das in Schnelsen vergessen?

Bohrmaschine, 3 Mal so hoch wie die Wohnhäuser    Erdbrocken werden vom Bohrer abgeschüttelt

……….

Linkes Bild: Eine Bohrmaschine, dreimal größer als die Häuser gleich nebenan. Er scheint sogar noch die Hochspannungsmasten im Hintergrund zu überragen.
Rechtes Bild: Der Bohrer wird ruckartig nach rechts und links bis zum Anschlag gedreht, um die herausgebohrte Erde aus dem Bohrer zu entfernen. Das Knallen des Bohrgestänges übertönt dabei den schon über 75 dB(A) lauten Verkehrs- und Baulärm bei Weitem. Dass es auch anders geht, zeigte der größte der drei Bohrer, bei dem die Erde mit Wasser aus dem Bohrkern gespült wurde. Das Bohren selber war bei dem allgegenwärtigen Umgebungslärm nicht zu hören, Erschütterungen waren auch nur wenige Meter entfernt vom Bohrloch, nicht zu spüren.

. . .

Die Phalanx der großen Bohrer neben der A7

. . .

Die Phalanx der drei übergroßen Bohrmaschinen auf dem schmalen Streifen zwischen Wohnhäusern und der Autobahn A7 in Schnelsen. Nur ein fast unsichtbarer Bauzaun ohne jeden Schallschutz trennt die drei Ungetüme von der Straße und den Wohnhäusern der Anwohner.

…..

Im Stellinger Bürgerkomitee gab`s auf der letzten Sitzung zahlreiche Diskussionsbeiträge und Antworten von zwei DEGES-Mitarbeitern. Wegen der langen Dauer der zukünftigen Bauarbeiten und der einschneidenden Veränderungen für Stellingen hatte sich das Bürgerkomitee vor über 5 Jahren gegründet und hat bisher noch nichts von seiner Aktualität verloren.

Die nächste Sitzung des Stellinger Bürgerkomitees findet am 15. Juni 2015 um 19:00 Uhr statt. Der Ort ist wie immer in der TSV Gaststätte im Sportplatzring 47 in 22527 Hamburg.

Nächste Seite »