Eröffnung einer Info-Ausstellung

A7 Ausbau – Präsenz vor Ort

.

Verkehrskoordinator Gerhard Fuchs eröffnet die info-AusstellungVerkehrskoordinator Fuchs eröffnet die Info-Ausstellung

Am Montag, den 4. Mai hatte Verkehrskoordinator Gerhard Fuchs zur Eröffnung einer neuen Wanderausstellung in die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation eingeladen. Den anwesenden Besuchern und Pressevertretern wurde die neue Wanderausstellung vorgestellt. Auf Stellwänden wird der A7 Ausbau in den verschiedenen Hamburger Bauabschnitten erklärt und nähergebracht. Herr Fuchs führte aus, das die A7 bereits bis zu 150 % ihrer theoretischen Belastbarkeit an Fahrzeugen aufnehmen muss. Somit führt kein Weg am A7 Ausbau vorbei.
Auf den Stellwänden wird eine 5-Säulen-Strategie für ein Verkehrsleit- und Informationskonzept entwickelt. Dieses Konzept soll verhindern, das der Verkehr von der Autobahn auf das Hamburger Straßennetz ausweicht.

.

Die 5 Säulen Strategie:

.

Die 5-Säulen-Strategie

1. Eine sichere und leistungsfähige Verkehrsführung in den Baustellen.
2. Eine groß- und kleinräumige Verkehrslenkung + Alternativrouten zur A21, A1 und B205.
3. Eine Verkehrsverlagerung auf Alternativen, die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs und Ausbau von P + R Anlagen.
4. Aktuelle und umfangreiche Informationsangebote im Internet, die A7-App, Bürgersprechstunden und das A7-Infomobil.
5. Der A7-Verkehrskoordinator zur Bündelung der Kommunikation, Entwicklung von neuen Ideen, Ansprechpartner und Moderation bei Konflikten.

.

Dazu aus eigener Erfahrung der letzten 10 Jahre vom Beginn der Planungen bis heute:

Eine umfassende und verlässliche Information ist unbedingt notwendig. Weil sie in den ersten Jahren fast nicht vorhanden war und später nur langsam besser wurde, ist sie besonders gefragt. An der verlässlichen Information hängt die Glaubwürdigkeit und Akzeptanz für den Ausbau. Die Verkehrslenkung oder Verlagerung bringt nach den Erfahrungen des letzten Jahres nichts. Der Ausbau von P + R Anlagen hätte im Vorfeld stattfinden müssen und die eingeführten Gebühren bewirken im Gegenteil mehr Verkehr auf den Straßen und der A7. Die Verkehrsführung innerhalb der Baustellen ist besser als bei jeder anderen Baustelle der Vergangenheit, löst die Staus aber auch nicht auf. Dafür ja der Ausbau, damit es hinterher keine Staus mehr gibt, hoffentlich! Das Ausweichen von der Autobahn auf Hamburger Regionalstraßen bringt nichts, da staut sich der Verkehr schon selbst vorher. Beim Blick von der Brücke der Kieler Straße über die A7 sieht man des Öfteren, das sich die Fahrzeuge auf der Autobahn trotz Stau schneller bewegen als auf der Kieler Straße. Für uns Stellinger gab’s schon einmal von einem Behördenmitarbeiter den Rat, gehen sie doch zu Fuß!

.

Das A7 Deckel-Mobil vor der WirtschaftsbehördeDas A7 Deckel Info-Mobil vor der Wirtschaftsbehörde

Die Verkehrsteilnehmer sind verärgert und geben erst einmal den Baustellen für die Staus die Schuld. Sie vergessen aber dabei, vorher war es auch nicht besser. Vielleicht erinnert sich noch der eine oder andere an die Staus der letzten Jahre, die auch vor Baubeginn teilweise von Stellingen bis Quickborn reichten. Laut Information der DEGES gab es im ersten Jahr nur einen Baustellen bedingten Stau. Alle anderen entstanden, wie vorher, durch zu starkes Verkehrsaufkommen (150% der A7 Leistungsgrenze – Herr Fuchs weiter oben) oder durch Unfälle und dadurch ausgelöste Sperrungen. Elbtunnelsperrungen wegen überhöhter Fahrzeuge tun ein übriges. Wegen der größeren Höhen der neuen Tunnel in Hamburgs Norden werden keine zusätzlichen Sperrungen erfolgen, nur der Elbtunnel bleibt.
Besonders an verschiedenen Presseartikeln und Kommentaren von Lesern kann man Unkenntnis ablesen, was zeigt, wie wichtig eine verlässliche Information ist. Es ist zu hoffen, dass auch diese Wanderausstellung zu mehr Information beiträgt, die Presse sie annimmt und korrekt an die Leser weitergibt.

.

Verkehrskoordinator Fuchs und Senator HorchVerkehrskoordinator Gerhard Fuchs und Wirtschafts – Senator Frank Horch

Termine für Info-Veranstaltungen, Bürgersprechstunden und das A7-Infomobil gibt es im Internet unter:
www.hamburg.de/fernstrassen/termine
www.neues-stellingen.de/wer_ist_wer/termine_in_stellingen.html

Genauso bringen die Presseinformationen viel Neues:
Für Hamburg:
www.hamburg.de/fernstrassen/presse
Für Hamburg Schnelsen und Schleswig-Holstein:
www.via-solutions-nord.de/category/pressemitteilungen/

Advertisements

Autobahnsperrungen und Bauarbeiten

beim A7 – Ausbau

Im April wurde die Autobahn A7 für den Abriss von 3 Brücken in einer Nacht auf 23 Kilometer voll gesperrt. Bis Ende 2015 sollen sie neu gebaut werden. Bis dahin gibt es Behinderungen und Umleitungen in Schleswig-Holstein, um auf die andere Seite der A7 zu gelangen.

Im Juni und Juli wird die A7 in Hamburg gleich zwei Mal für zwei Brücken jeweils ein ganzes Wochenende voll gesperrt. Umleitungen und Behinderungen werden nicht ausbleiben, auch deswegen, weil die Brücken erst nach 100 Stunden Sperrung nur mit einspurigen Behelfsbrücken für die gesamte Bauzeit wieder für den Verkehr freigegeben werden.

In Stellingen befindet sich der am stärksten belastete Teil der Autobahn. Egal wo gebaut oder die A7 gesperrt wird, Stellingen ist mit betroffen und merkt es am zusätzlichen Verkehr auf den Straßen. Ein Grund sich auch weiterhin mit der Autobahn A7 und den Auswirkungen für Stellingen zu befassen. Einen Vorgeschmack gibt es schon seit Beginn der Bauarbeiten auf der Langenfelder Brücke und seit Anfang April in Schnelsen, wo jetzt die Bauarbeiten zum Schnelsener Deckel neben der A7 stattfinden.

Ungeschützt vor dem Baulärm wird dort gearbeitet. Der seit 40 Jahren unüberhörbare und gesundheitsschädliche Verkehrslärm wird jetzt durch Baumaschinen und riesige Bohrer noch übertönt! Das ganze ohne jeden Lärmschutz für die Anwohner! In Stellingen wurde im Planfeststellungsverfahren und später im Beschluss eine große Lärmschutzwand geplant und beschlossen, hat man das in Schnelsen vergessen?

Bohrmaschine, 3 Mal so hoch wie die Wohnhäuser    Erdbrocken werden vom Bohrer abgeschüttelt

……….

Linkes Bild: Eine Bohrmaschine, dreimal größer als die Häuser gleich nebenan. Er scheint sogar noch die Hochspannungsmasten im Hintergrund zu überragen.
Rechtes Bild: Der Bohrer wird ruckartig nach rechts und links bis zum Anschlag gedreht, um die herausgebohrte Erde aus dem Bohrer zu entfernen. Das Knallen des Bohrgestänges übertönt dabei den schon über 75 dB(A) lauten Verkehrs- und Baulärm bei Weitem. Dass es auch anders geht, zeigte der größte der drei Bohrer, bei dem die Erde mit Wasser aus dem Bohrkern gespült wurde. Das Bohren selber war bei dem allgegenwärtigen Umgebungslärm nicht zu hören, Erschütterungen waren auch nur wenige Meter entfernt vom Bohrloch, nicht zu spüren.

. . .

Die Phalanx der großen Bohrer neben der A7

. . .

Die Phalanx der drei übergroßen Bohrmaschinen auf dem schmalen Streifen zwischen Wohnhäusern und der Autobahn A7 in Schnelsen. Nur ein fast unsichtbarer Bauzaun ohne jeden Schallschutz trennt die drei Ungetüme von der Straße und den Wohnhäusern der Anwohner.

…..

Im Stellinger Bürgerkomitee gab`s auf der letzten Sitzung zahlreiche Diskussionsbeiträge und Antworten von zwei DEGES-Mitarbeitern. Wegen der langen Dauer der zukünftigen Bauarbeiten und der einschneidenden Veränderungen für Stellingen hatte sich das Bürgerkomitee vor über 5 Jahren gegründet und hat bisher noch nichts von seiner Aktualität verloren.

Die nächste Sitzung des Stellinger Bürgerkomitees findet am 15. Juni 2015 um 19:00 Uhr statt. Der Ort ist wie immer in der TSV Gaststätte im Sportplatzring 47 in 22527 Hamburg.

Sperrungen und Behinderungen beim A7-Ausbau

von Januar 2015 bis Juli 2015

Seit Ende Januar haben die vorbereitenden Arbeiten zum A 7-Ausbau in Schnelsen begonnen. Ebenso sind mehrere Baustellen in Schleswig-Holstein eingerichtet worden.

Die eine Richtungsfahrbahn der Autobahn muss provisorisch verbreitert werden, um alle 4 Fahrstreifen beider Fahrtrichtungen aufnehmen zu können. Wenn die andere Hälfte Verkehrsfrei ist, kann der eigentliche Ausbau der A7 und der Bau des Schnelsener Deckels beginnen.

Im Zuge dieser vorbereitenden Arbeiten muss die A7 zeitweise voll gesperrt werden, um vorhandene zu kurze Brücken abzureißen oder Lichtmasten der alten Beleuchtungsanlage zu demontieren. Die alten Brücken sind nicht lang genug, um die künftigen sechs Fahr- und zwei Standstreifen zu überspannen. Sie müssen abgerissen und länger neu aufgebaut werden. Beim Abriss wird unter den Brücken eine Sandschicht aufgeschüttet, damit die Fahrbahnen nicht durch herabfallende Betonstücke beschädigt werden. Diese bisher terminierten Vollsperrungen beginnen im März 2015 und gehen bis Ende Juni.

.

Die A 7 Vollsperrungen der Autobahn A 7:

.

vom 21. März, 23:00 Uhr bis 22. März 5.00 Uhr
Das Autobahndreieck Hamburg-Nordwest wird voll gesperrt. Zwei Lichtmasten auf dem Mittelstreifen müssen abgebaut werden. Schon ab 21 Uhr wird jeweils ein Fahrstreifen gesperrt, sodass je Fahrtrichtung nur ein Fahrstreifen zur Verfügung steht. Der Verkehr der A7 wird über die Anschlussstelle Eidelstedt der Autobahn A 23 umgeleitet.

vom 25. April 2015, 20:00 Uhr bis 26. April, 09:00 Uhr
von Schnelsen Nord bis Kaltenkirchen wird mit den Anschlussstellen Quickborn und Henstedt-Ulzburg die Autobahn wegen dem Abriss mehrerer Brücken über der Autobahn voll gesperrt.

vom 13. Juni 2015, 22:00 Uhr bis 14. Juni, 09:00 Uhr
Vollsperrung von Neumünster-Nord bis Neumünster-Mitte für den Abriss der Brücke des Prehnsfelder Wegs.

vom 19. Juni, 22:00 Uhr bis 22. Juni, 5.00 Uhr
vom Autobahndreieck Hamburg-Nordwest bis Schnelsen für den Abriss der Brücke Frohmestraße und Errichtung einer provisorischen Brücke.

vom 3. Juli, 22:00 Uhr bis 6. Juli, 5.00 Uhr
vom Autobahndreieck Hamburg-Nordwest bis Schnelsen für den Abriss der Brücke Heidlohstraße und Errichtung einer provisorischen Brücke.

.

Weitere Behinderungen:

.

Vom 16. bis 24. März 2015
Vom 16. bis 24. März 2015 wird auf der A7 eine neue Verkehrsführung in Richtung Süden zwischen der Landesgrenze Hamburg/Schleswig-Holstein und dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest eingerichtet. Der Verkehr wird nach rechts auf den Standstreifen verschwenkt und der bisherige Überholfahrstreifen wird gesperrt. Der Grund für diese Arbeiten ist die Öffnung von Mittelstreifenüberfahrten für kommende Verkehrsführungen. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 2. April. Nachts von 22:00 bis 05:00 Uhr erfolgt zusätzlich die Sperrung eines Fahrstreifens, was eine einstreifige Verkehrsführung in Richtung Süden bewirkt.

Ab April 2015
A7 Fahrtrichtung Norden, ab dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest:
Der linke Fahrstreifen Richtung Norden (nach Kiel und Flensburg) wird nach links auf die Gegenfahrbahn verschwenkt. Eine Abfahrt in Schnelsen oder Schnelsen Nord ist dadurch vom linken Fahrstreifen nicht mehr möglich! Wer in Schnelsen oder Schnelsen Nord von der Richtungsfahrbahn nach Norden abfahren will, muss unbedingt den rechten Fahrstreifen benutzen! Er wird zwar von den Lkw benutzt und ist dadurch langsamer als der linke, aber nur von diesem Fahrstreifen erreicht man die Ausfahrten in Schnelsen und Schnelsen Nord. Die nächste abfahrt von der Autobahn ist erst wieder in Quickborn möglich.

.

Die Sperrungen von Brücken über der Autobahn A7:

.

A7 Brücke des Kadener Wegs (Henstedt-Ulzburg/Ellerau), ab 17. April 2015 bis Mitte November 2015
Die Brücke des Kadener Wegs über der A7 zwischen Henstedt-Ulzburg und Ellerau im Verlauf der Kreisstraße 24 wird abgerissen und neu errichtet. Deswegen wird die Brücke über der A7 voraussichtlich ab dem 17. April 2015 für sieben Monaten gesperrt. Als Umleitung über die A 7 weiter nördlich sind die Brücke im Verlauf der Landstraße 75 (Kadener Straße) bei Alveslohe und südlich in Ellerau die Unterführung der Bahnstraße und noch weiter südlich die Brücke Friedrichsgaber Straße/Pascalstraße im Verlauf der Kreisstraße 24/Landstraße 76 an der Anschlussstelle Quickborn ausgeschildert. Ab Mitte November 2015 soll die neue Brücke wieder für den Verkehr freigegeben sein.

A7 Brücke des Garstedter Wegs (Bönningstedt), ab dem 17. April 2015 bis Mitte November 2015
Die Brücke im Verlauf des Garstedter Wegs zwischen Garstedt und Bönningstedt der Straßen „Am Hagen/Spann“ voraussichtlich ab dem 17. April 2015 für sieben Monate gesperrt werden. Als Umleitung über die A 7 sind die Brücken der Kreisstraße 5 bei Bönningstedt südlich und nördlich der Hasloher Wegs bei Hasloh ausgeschildert. Das Ende der Sperrung ist für Mitte November 2015 geplant.

A7 Brücke des Wirtschaftswegs Schirnau (Kaltenkirchen), ab dem 17. April 2015 bis Mitte November 2015
Die Brücke des Wirtschaftswegs Schirnau bei Kaltenkirchen wird voraussichtlich ab dem 17. April 2015 für rund sieben Monate gesperrt. Als Umleitung über die A 7 sind die Brücken der Landstraße 320 an der Anschlussstelle Kaltenkirchen (Kaltenkirchener Straße/Kieler Straße) und die Barmstedter Straße im Verlauf der Landstraße 210 ausgeschildert. Die neue Brücke soll Mitte November 2015 fertig sein.

A7 Brücke des Prehnsfelder Wegs (Neumünster), ab 8. Juni 2015 bis Jan. 2016
Die Brücke des Prehnsfelder Wegs über der A7 zwischen Neumünster mit der westlich gelegenen Prehnsfelder Straße im Verlauf der Kreisstraße 68 wird ab dem 8. Juni 2015 für rund sieben Monate gesperrt. Als Umleitung über die A 7 sind die Brücken der Landstraße 328 bei der Anschlussstelle Neumünster-Nord und der Bundesstraße 430 bei der Anschlussstelle Neumünster-Mitte ausgeschildert.

A7 Brücke der Ulzburger Landstraße (Quickborn) bis Mitte Mai 2015
Die Brücke musste wegen baulicher Mängel gesperrt werden. Der Überbau der Brücke soll nachgebessert und repariert werden. Nach derzeitiger Planung sollen die Reparaturen bis Mitte Mai abgeschlossen sein. Danach soll die Brücke wieder für den Verkehr frei gegeben werden.

A7-Brücke der Frohmestraße (Hamburg Schnelsen), vom 19. bis 24. Juni 2015
Die A7 wird wegen dem Abriss der Frohmestraßebrücke über der A7 vom 19. Juni, 22:00 Uhr bis zum 22. Juni 2015 um 05:00 Uhr zwischen Schnelsen und dem Dreieck Nordwest voll gesperrt. Die vorhandene Brücke wird abgerissen und bis zur Vollendung des Schnelsener Deckels durch eine einspurige provisorische Brücke ersetzt. Die Dauer der Sperrung der Autobahn soll 55 Stunden betragen. Die Brückensperrung selber soll ca. 100 Stunden dauern. Die Frohmestr. wird von Freitag dem 19. Juni 22:00 Uhr bis Mittwochfrüh, dem 24. Juni um 05:00 Uhr gesperrt bleiben.

A7-Brücke der Heidlohstraße (Hamburg Schnelsen), vom 3. bis 8. Juli 2015
Die A7 wird wegen dem Abriss der Heidlohstraßebrücke über der A7 vom 3. Juli 22:00 Uhr bis zum 6. Juli 2015 um 05:00 Uhr zwischen Schnelsen und dem Dreieck Nordwest voll gesperrt. Die vorhandene Brücke wird abgerissen und bis zur Vollendung des Schnelsener Deckels durch eine einspurige provisorische Brücke ersetzt. Die Autobahn soll dabei für 55 Stunden voll gesperrt werden. Die Brückensperrung selber soll ca. 100 Stunden betragen. Die Heidlohstr. wird vom Freitag, dem 3. Juli um 22:00 Uhr bis Mittwochfrüh, dem 8. Juli um 05:00 Uhr gesperrt sein.

.

Wenn es weitere Behinderungen, Sperrungen oder andere mit dem A7 Ausbau in Schleswig-Holstein und Schnelsen zusammenhängende Nachrichten gibt, werden sie von der Projektgesellschaft im Internet veröffentlicht:

www.via-solutions-nord.de/category/pressemitteilungen/

Bürgerinformationsveranstaltung
zum A7-Ausbau in Schnelsen

am 31. März 2015, um 18:00 Uhr
Freitzeitzeitrum Schnelsen, Wählingsallee 46, 22459 Hamburg
durch die Projektgesellschaft Via Solutions Nord GmbH & Co.KG

In dieser Bürgerinformationsveranstaltung werden möglichst detaillierte Informationen zu dem in den kommenden Jahren zu erwartenden Baugeschehen in Schnelsen vorgestellt. Dazu gehören die Behelfsbrücken in der Frohme- und Heidlohstraße, die im Juni gebaut werden sollen. Dazu sind Sperrungen von Frohme- und Heidlohstraße und der Autobahn A7 notwendig.

Voraussichtliche Termine der A7-Vollsperrunug:
Die Frohmestraße am Wochenende 19. + 22. Juni und
die Heidlohstraße am Wochenende 3. + 6. Juli.

An beiden Wochenende wird die A7 für maximal 55 Stunden voll gesperrt (von Freitagabend 22:00 Uhr bis Montagmorgen 05:00 Uhr). Der Verkehr auf der Frohme und der Heidlohstraße wird jeweils für ca. 4 Tage (rund 100 Stunden) gesperrt sein.
Die Projektgesellschaft Via Solutions Nord GmbH & Co.KG im Internet:
www.via-solutions-nord.de/