goodbye 2016

Willkommen 2017

2016 ist zu Ende und das neue Jahr 2017 beginnt. Im vergangenen Jahr ist in Stellingen viel passiert:

Die Autobahnbaustellen auf der A7 in Schnelsen und der Langenfelder Brücke wurden durch den jetzt begonnen Bau des „Stellinger Deckels“ zu einer einzigen langen Baustelle verbunden. Auf Hamburger Stadtgebiet wird nur in Bahrenfeld noch nicht gebaut. Trotz dieser Mega-Baustelle fließt (staut sich) der Verkehr auf der A7 wie vorher. In den Staus der letzten 10 Jahre konnte man auch nicht schneller fahren als jetzt. Die auf 60 km/h herabgesetzte Höchstgeschwindigkeit konnte man auch früher nur selten überschreiten, und wenn war man meist nur schneller im nächsten Stau.

Die erste Hälfte der neu gebauten Langenfelder Brücke wurde für den Verkehr freigegeben. In den nächsten 2 Jahren wird nun die zweite Hälfte für die Fahrtrichtung Süden ebenfalls neu gebaut, damit hier voraussichtlich Ende 2018 der Verkehr auf 10 Fahrspuren fließen kann. In Schnelsen wurde Ende 2016 das letzte Teilstück der Tunneldecke der Fahrtrichtung nach Süden eingefügt. Bevor der Verkehr unterm Deckel verschwindet, muss nur noch die Innenausstattung eingebaut werden.

In Stellinge begann der Deckelbau ab Februar 2016 mit einer Informationsveranstaltung für die Anwohner. Im laufe des Jahres folgten noch mehrere. Es begann erst langsam am Nienredder mit Baumfällarbeiten, gefolgt vom Olloweg und Schopbachweg. Auf dem gesperrten Autobahnstreifen wurde eine Bohrebene aufgeschüttet und riesige Bohrmaschinen bohrten Löcher für die Baustellenverbauung. Neue bauzeitliche Lärmschutzwände wurden entlang der Autobahn vor den Häusern westlich der A7 aufgebaut und die alten abgerissen. Höhepunkt der Bauarbeiten im vergangenen Jahr war das Stauwochenende im September, an dem die A7 für ein Wochenende voll gesperrt wurde. Die über 40 Jahre alten Brücken Wördemanns Weg und Niendorfer Gehege wurden abgerissen und eine Behelfsbrücke für den Wördemanns Weg eingebaut. Trotz monatelanger Vorankündigungen bekamen die Autofahrer scheinbar nichts mit und standen ein Wochenende lang im Stau auf der völlig überlasteten Umleitungsstrecke Kieler Straße und Holsteiner Chaussee. Der innerörtliche Verkehr in Stellingen und Eidelstedt brach fast komplett zusammen. Für kleinste Strecken war man Stunden unterwegs. Nur mit einer Notversorgung der Feuerwehr mit Getränken konnten die Autofahrer auf der A7 die Wartezeiten überstehen.

Ebenso wie auf der Autobahn wurde der tägliche Stau auf der Kieler Straße zur Dauereinrichtung. Angefangen vom täglichen Berufsverkehr und dem Umleitungsverkehr der etlichen A7-Sperrungen im Laufe des Jahres, bis im September gar nichts mehr ging. Danach wurde einen Monat die Asphaltdecke der Fahrbahn erneuert, mit einspuriger Verkehrsführung innerhalb der Baustelle. Zum Abschluss brach ein Wasserrohr unter der erneuerten und wieder freigegebenen Fahrbahn, was eine einwöchige komplette Sperrung der Kieler Straße in Stellingen bewirkte.

Zum Abschluss des Jahres wurde die Einfahrt zur A7 Richtung Norden von der Kieler Straße aus von der rechten auf die linke Seite auf eine provisorische Rampe verlegt. Jetzt müssen alle aus Hamburg kommenden Fahrzeuge die Gegenfahrbahn der Kieler Straße kreuzen, was lange Wartezeiten vor roten Ampeln bedeutet. Die Leistungsfähigkeit der Einfahrt wird dadurch um 500 Fahrzeuge je Stunde verringert, was ebenfalls mehr Staus verursacht. Dieser Zustand wird bis zur Freigabe der ersten Tunnelhälfte in Stellingen in 2 Jahren andauern.

Wer kann, sollte Stellingen in den nächsten Jahren weit umfahren, wir Stellinger können das nicht. Wir wohnen hier, teilweise nur wenige Meter von der Baustelle entfernt.

 

Trotzdem ein gutes Neues Jahr

2017

Advertisements