Durchfahrt durch Stellingen ist wieder frei

Die tagelange Sperrung der Kreuzung Kieler Straße/Sportplatzring ist vorbei, die Fahrzeuge können wieder fahren – zeitweise. Die Sperrung verursachte auf den umliegenden Wohnstraßen die befürchteten Dauerstaus. Jetzt herrscht wieder der normale Verkehr – mit den üblichen Staus auf den Hauptstraßen.

Stau auf dem Wördemanns WegStau auf dem Wördemanns Weg

In einigen Pressemeldungen wurde die Busbeschleunigung als Grund der Bauarbeiten genannt. Die Bushaltestellen werden zwar auch während der Bauarbeiten verlegt, der Hauptgrund ist aber der A7-Ausbau. Auf der Kieler Straße soll mehr Stauraum für die Fahrzeuge, die von der Autobahn kommen, geschaffen werden, um auf der A7 die Staus zu verringern. Danach sollen alle die Kreuzung schneller passieren können – und stehen dann auf anderen Stellinger Straßen im Stau. Die Bushaltestellen sind hinter die Kreuzung verlegt worden, weil das eine Beschleunigung bewirken soll. Die Empfehlung, Stellingen möglichst weiträumig zu umfahren sollte auch für die nächsten 10 Jahre aufrechterhalten werden.

Kieler Straße Fahrbahnmarkierungen Fahrbahnmarkierungen auf der Kreuzung

.

.

.

.

.

.

Fahrbahnmarkierungsarbeiten auf der Kreuzung der Kieler Straße

Am 1. Tag der Vollsperrung wurde die gesamte Fläche neu asphaltiert. Am 2. Tag wurden auf der neuen Asphaltdecke die neuen Markierungen aufgebracht. Überall entstanden neue Fahrspuren, die Pfeile, Haltelinien und Begrenzungslinien wurden mit weißem Asphalt hergestellt. An den restlichen Tagen wurden mit Presslufthämmern wieder Löcher in die neue Fahrbahn gebohrt. Die Siele und Schachtabdeckungen mussten auf die gleiche Höhe gebracht werden. Erst wurde genügend Platz im Asphalt hergestellt, danach die Abdeckungen auf die richtige Höhe gebracht und danach die Lücken wieder mit Asphalt gefüllt, damit man ohne Störung darüber hinweg fahren kann. Die Ampelschaltung musste ebenfalls für die neue Verkehrslage ungeschaltet werden. Die restlichen Bauarbeiten sollen noch bis in den Dezember gehen.

Schachtabdeckungen werden auf die richtige Höhe gebrachtDie Ampelschaltung wird geändert.

.

.

.

.

.
Die Schachtabdeckungen werden in die Höhe der Fahrbahn angeglichen und die Ampelschaltung wird auf die neue Verkehrslage eingestellt

Zwischen all den Bauarbeiten wurde eine Spur für die stadteinwärts fahrenden Busse frei gehalten. Trotz mehrfacher Absperrungen und unzähligen Verbots- und Hinweisschildern sind etliche Privatfahrzeuge ebenfalls in den Baustellenbereich gefahren. Plötzlich standen sie irgendwo in der Baustelle im Weg, fuhren über frisch aufgebrachte Markierungsstreifen und kamen nicht mehr weiter. Immer wieder mussten Bauarbeiter Absperrgitter öffnen, um die unverständigen Autofahrer von der Baustelle zu bekommen. Einige fuhren auch verbotenerweise über die Fußwege, nur um nicht im Stau auf den Umleitungsstrecken zu stehen. Ebenso verhielten sich diverse Fußgänger, die einige 100 Meter Umweg nicht in kauf nehmen wollten. Erst die Absperrungen etwas zur Seite rücken und dann den gefährlichen Weg durch Berg und Tal und Baustoffhaufen auf die andere Seite um sich dort wieder einen Weg durch die Absperrungen zu bahnen. Teilweise auch Ältere mit Gehbehinderungen. Einige Radfahrer machten es ihnen gleich.

Fußgänger auf der BaustelleFußgänger auf der Baustelle der Kreuzung Kieler Straße

Erst am 2. Oktober kam es durch 2 Fußgängerinnen an der Luruper Hauptstraße, Ecke Lüttkamp, die verbotenerweise bei einer roten Ampel die Straße überquerten zu einem schweren Unfall mit einem Linienbus mit 7 teilweise schwer verletzten Opfern, die ins Krankenhaus gebracht werden mussten:
www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2846296/pol-hh-141003-2-verkehrsunfall-mit-linienbus-sieben-verletzte-fahrgaeste
www.hamburg-zwei.de/Hamburg/Nachrichten/2014/Oktober/Sieben-Verletzte-nach-Bus-Notbremsung-Fahrgaeste-tragen-Knochenbrueche-davon
Genügend unübersichtliche Stellen, Busse und PKW für Unfälle gibt es auf der Kieler Straße ebenso. Die Folgen mit dem Stau wären aber weitaus größer.

Die Bauarbeiten sind hier noch lange nicht beendet, schon gibt es die nächsten Vollsperrungen auf der A7. Beim Autobahndreieck Südwest auf der anderen Elbseite muss eine Entwässerungsrinne unter der Fahrbahn repariert werden. Diese Reparatur war nicht vorgesehen, muss aber umgehend durchgeführt werden. Ebeso musste die A7-Brücke der Kieler Straße repariert werden. Dafür kam die Sperrung der Kreuzung gerade recht, die Reparatur wurde in der gleichen Zeit durchgeführt. Aber wie lange hält die Brücke noch? Sie ist genauso alt wie die Langenfelder Brücke, die gerade neu gebaut wird, und vielleicht genauso marode?

A7-Brücke der Kieler StraßeDie Autobahnbrücke der Kieler Straße über die A7 wird ebenfalls repariert

Sperrung beim Autobahndreieck Südwest im Internet:
www.mopo.de/nachrichten/dreieck-suedwest-a7-richtung-sueden-ueber-nacht-gesperrt,5067140,28671346.html

Advertisements