Spaziergang am 17. November 2012

zum zukünftigen A7-Ausbau

mit dem Stellinger Bürgerkomitee

 

Treffpunkt bei den Glaskästen

Treffpunkt bei den Glaskästen

Am 17. November lud das Stellinger Bürgerkomitee zu einem Spaziergang zur zukünftigen Großbaustelle der A7 ein. Um 15:00 Ur trafen sich über 30 interessierte Bürger an den Stellinger Glaskästen, um sich persönlich über die Situation zu informieren. Nach einer kurzen Begrüßung ging es an der Kreuzung Sportplatzring/Kieler Straße über die Kieler Straße und weiter Richtung Autobahn. Auf dem Weg wurde mehrfach über den Verkehr und die Planungen des Autobahnausbaus unterrichtet.

Begrüßung

Begrüßung mit Megafon bei den Glaskästen

Selbst an diesem Sonnabendnachmittag mit dem, für Stellinger Verhältnisse schwachen Verkehr, war zur Verständigung ein Megafon notwendig. Ohne Megafon ist an der Kieler Straße auch mit dem Sonnabendlichen geringeren Verkehr nach wenigen Metern kein Wort mehr zu verstehen.

Fußweg an der Kieler Straße

Fußweg an der Kieler Straße

Vor dem Fußgänger- und Fahrradtunnel unter der Autobahnauffahrt Richtung Norden wurde für ausführliche Informationen halt gemacht. Der Tunnel führt unter der Autobahnauffahrt, um den Verkehr durch die Stellinger Fußgänger nicht zu behindern. Dieser Tunnel ist durch die Autobahn bedingt, gehört aber laut Ausbauplan nicht mehr zur Autobahn. Deswegen bleibt er auch erhalten. Er sollte nach den ursprünglichen Planungen auch weiterhin die einzige Möglichkeit sein, um hier auf die andere Seite der A7 zu gelangen, für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte auch heute ein unüberwindliches Hindernis. Erst nach Protesten und Einwendungen vom Stellinger Bürgerkomitee und Anwohnern wurde ein Weg über den zukünftigen Stellinger Deckel mit eingeplant. Er soll auf einem schmalen Streifen zwischen dem Fußgängertunnel und dem Grundstück der IKK, welches bis an den Tunnel reicht, verlaufen.

Kieler Straße vor der A7-Einfahrt Stellingen

Kieler Straße vor der A7-Einfahrt Stellingen

Nach umfassenden Informationen ging es weiter über einige kleine, wegen der Autobahn heute noch sehr lauten kleinen Stellinger Straßen, zur nächsten Autobahnbrücke am Wördemanns Weg. Der Wördemanns Weg soll zukünftig in der Mitte des Stellinger Deckels über die Autobahn führen. Richtung Kieler Straße sollen Kleingärten entstehen. In der anderen Richtung soll bis zur Güterumgehungsbahn ein Park mit Wiesen und Bäumen entstehen. Über die Genaue Ausgestaltung wird erst in einem nachfolgendem Bebauungsplan entschieden. Der A7-Ausbau in Stellingen auf 10 Fahrstreifen und der Deckel werden von der DEGES im Auftrag des Bundes geplant. Der Bebauungsplan soll danach im Bezirk Eimsbüttel beschlossen werden.

Vor dem Rad-und Fußgängertunnel an der AS-Stellingen

Vor dem Rad-und Fußgängertunnel an der AS-Stellingen

Weitere Bilder vom Rad- und Fußgängertunnel

Der Abschluss fand in einem Garten im Olloweg, direkt hinter der heutigen 4 Meter hohen Lärmschutzmauer, statt. Auch hier war der Lärm von der A7 mit einer Lautstärke von bis zu 75 dB(A) zu laut für eine normale Unterhaltung. Ein Leben ist hier deswegen nur mit Schallschutzfenstern möglich. Die Nutzung der Gärten an der A7 ist für die Anwohner wegen dem Lärm nur eingeschränkt möglich.

A7-Brücke vom Wördemanns Weg

Brücke des Wördemanns Wegs über die A7

Advertisements